Foto: Jens Doden

NFV-Pokal
Mittwoch, 23.08.2023 23:55 Uhr | Ingo Poppen

Kickers dank Steffens-Doppelpack im Pokal-Viertelfinale

Emden schlägt Celle mit 2:1 und steht in der Runde der letzten Acht

Drei Spiele, vier Tore. Die bisherige Trefferquote von Tido Steffens in Pflichtspielen kann sich sehen lassen. Am Mittwochabend baute der Stürmer von Kickers Emden seine Bilanz sogar noch weiter aus: Der 29-Jährige führte sein Team mit einem Doppelpack gegen Eintracht Celle zu einem 2:1-Erfolg - und damit ins Viertelfinale des Niedersachsenpokals. „Ich bin natürlich sehr glücklich, dass wir die nächste Runde erreicht haben“, sagte Steffens. „Der Sieg war ein hartes Stück Arbeit, aber wir haben ihn uns verdient.“ 

Tido Steffens schnürte gegen Celle einen Doppelpack. Foto: Jens Doden

Vor 767 Zuschauern im Ostfriesland-Stadion entwickelte sich eine ausgeglichene Partie - echte Torchancen waren Mangelware. Das änderte sich nach einem Zweikampf zwischen Bastian Dassel und Alexander Laube im Strafraum. Der Celler ging zu Boden und Schiedsrichter Felix Bahr entschied auf Elfmeter. Der Gefoulte trat selbst an und ließ BSV-Keeper Isaak Djokovic keine Chance (24.). Wie schon in den vergangenen beiden Partien geriet Kickers in der ersten Halbzeit also in Rückstand. „Wir haben uns davon nicht beeindrucken lassen, sondern konzentriert weitergespielt“, sagte Steffens.

Das Ergebnis: Kickers erhöhte den Druck auf die Eintracht-Defensive kontinuierlich - und erarbeitete sich Chancen. Tobias Steffen prüfte mit einem Freistoß aus spitzem Winkel Celles Torhüter Tim-Liam Freund. Sekunden später war Freund nach einem Steffen-Schuss geschlagen, doch der Ball landete am Pfosten (27.). Auch an der nächsten gefährlichen Szene war der Emder Mittelfeldmann beteiligt: Eine Steffen-Flanke köpfe David Schiller knapp über den Kasten (34.). Vier Minuten vor der Pause konnte Eintracht-Akteur Maximilian Wede den Emder Stürmer im Strafraum nur mit einem Foul stoppen - Strafstoß für Kickers. Tido Steffens, der im Ligaspiel gegen Celle noch vom Punkt verschossen hatte, legte sich den Ball zurecht. Er verlud Freund und sorgte für das 1:1 im „Elfmeter-Duell“ (42.). „Der Ausgleich hat uns ein gutes Gefühl gegeben“, sagte Steffens. „Wir wussten, dass wir in der zweiten Hälfte noch zulegen können.“

Und genau das taten die Ostfriesen. Es spielte fast nur der BSV, doch der Führungstreffer gelang trotz bester Möglichkeiten zunächst nicht. Said Abbey zielte nach schönem Steffens-Zuspiel zu hoch (52.), Steffens selbst scheiterte frei vor dem Kasten an Schlussmann Freund (65.). Das Duell Steffens gegen Freund sollte es in diesem Spiel noch einmal geben - in der 79. Minute: Nach einer Flanke von Tobias Steffen hatte der Kickers-Torjäger aus vier Metern keine Mühe, den Ball zum 2:1 über die Linie zu schieben. Weil die Emder auch in den Schlussminuten keine Celler Chance mehr zuließen, durften sie nach dem Abpfiff gemeinsam mit den Fans den Einzug ins Viertelfinale feiern. „Es war ein harter Pokalfight gegen ein starkes Team“, sagte Trainer Stefan Emmerling. „Meine Mannschaft hat gut auf den Rückstand reagiert, das Tempo in der zweiten Halbzeit noch einmal erhöht und sich für den Aufwand belohnt.“

Kickers Emden

1. Mannschaft

2:1 (1:1)

Eintracht Celle

1. Mannschaft

90'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
84'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
79'
Tor
Tor
78'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
44'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
42'
Tor
Tor
24'
Tor
Tor
Aufstellung
BSV: Djokovic, Stöhr, Engel, Dassel, Kaissis, Steffen, Siderkiewicz, NDiaye, Schiller, Steffens, Abbey
MTV: Freund, Wede, Benecke, Jelalli, Bonk, Köhler, Laube, Zöfelt, Kiy, Struwe, van Eupen