Foto: Jens Doden

Oberliga
Dienstag, 21.05.2024 21:04 Uhr | Ingo Poppen

Danke, Capitano! Dassel beim Abschied „von Gefühlen überwältigt“

Langjähriger Kickers-Kapitän beendet Laufbahn / BSV gewinnt letztes Oberliga-Spiel gegen Ramlingen mit 4:2

Diese „Ehrenrunde“ ließ sich Bastian Dassel nicht nehmen. Der Kapitän von Kickers Emden stoppte seinen Gang durch das Spalier seiner Teamkollegen nach etwa der Hälfte - und startete noch einmal von vorne. „Das musste sein“, sagte der 34-Jährige und lächelte. „Es war einfach unfassbar schön.“ Und emotional obendrein. Die 1885 Zuschauer im Ostfriesland-Stadion feierten ihren „Basti“ mit minutenlangen Standing Ovations und „Du bist der beste Mann“-Sprechchören. Und am Ende des blau-weißen Spaliers warteten mit der Auswechseltafel in den Händen die wohl größten Fans der Nummer 23: Dassels Söhne Leonard und Jonathan, begleitet von seiner Ehefrau Olga.

Leonard und Jonathan Dassel warten mit der Auswechseltafel auf Papa "Basti". Foto: Jens Doden

Mit der Auswechslung endete die sportliche Laufbahn des 34-Jährigen, der im Sommer 2016 vom Bezirkligisten SV Großefehn zum Landesligisten Kickers gewechselt war. „Damals haben mich viele für verrückt erklärt“, so Dassel. „All diesen Kritikern wollte ich es unbedingt zeigen.“ Das Ergebnis ist beeindruckend: Der Abwehrspieler startete in der Saison 2016/17 zunächst öfter auf der Ersatzbank als in der Startelf. Doch Dassel tat das, was ihn immer auszeichnen sollte: nie aufgeben, sondern kämpfen. So wurde er noch im ersten Jahr zum Stammspieler, entwickelte sich nach und nach zur Führungsfigur und schließlich auch zum Kapitän.

Olga Dassel begrüßte ihren Mann an der Seitenlinie mit einem Kuss. Foto: Jens Doden

„Mir war immer bewusst, dass ich nicht unbedingt die größte fußballerische Qualität mitbringe“, sagte Dassel und grinste. „Aber ich hatte die richtige Einstellung und habe Immer hart für das gearbeitet, was ich erreichen wollte.“ Acht Kickers-Jahre später kann „Basti“ auf insgesamt 180 Pflichtspiele in der Landes-, Ober- und Regionalliga sowie drei Aufstiege und eine Meisterschaft zurückblicken. „Dass ich irgendwann einmal in der 4. Liga für Kickers Emden auf dem Platz stehe und die Kapitänsbinde trage oder Oberliga-Meister werde, hätte ich nie zu träumen gewagt.“

Was am 5. August 2016 mit einer Einwechslung im Landesliga-Derby beim TuS Pewsum (4:1) begonnen hatte, endete an diesem Pfingstmontag um 17.27 Uhr im Ostfriesland-Stadion. Es lief die 62. Spielminute in der Oberliga-Partie zwischen Kickers und dem SV Ramlingen/Ehlershausen, als Stadionsprecher Gerd Krauledat das verkündete, was er normalerweise kurz vor der Halbzeitpause und gegen Ende der regulären Spielzeit tut: „Basti, die Fünf bitte!“ Dassel war gerade in der gegnerischen Hälfte unterwegs, als er diesen Satz hörte. Zum letzten Mal als Spieler. „Da hatte ich schon ordentlich mit den Tränen zu kämpfen“, sagte er.

Von Trainer Stefan Emmerling gab's für Bastian Dassel zum Abschied eine Sektdusche. Foto: Jens Doden

Noch emotionaler wurde es dann knapp drei Minuten später, als sich die Auswechslung endgültig anbahnte: Alle Zuschauer im Stadion standen und klatschten Beifall, seine Mitspieler formierten sich zum Spalier - und am Spielfeldrand wartete mit Leonard, Jonathan und Olga die Dassel-Familie auf den klitschnassen Papa und Ehemann. „Ich war von den Gefühlen überwältigt“, sagte der 34-Jährige weit nach dem Schlusspfiff. „Was hier heute alles passiert ist, werde ich wohl erst ganz, ganz spät realisieren.“

Der „unfassbare Tag“ hatte für den scheidenden Kapitän schon Stunden vor dem Anpfiff mit unzähligen Nachrichten ehemaliger Weggefährten begonnen, von denen einige auch später im Stadion dabei waren. „Ich habe mich sehr über den großen Zuspruch gefreut“, sagte er. „Es war ein würdiger Abschied.“

Fabian Herbst traf per Kopf zum umjubelten 3:2. Foto: Jens Doden

Dass sein letztes Spiel mit dem 16. Heimsieg in der 17. Begegnung endete, verdankten die Emder auch Janek Siderkiewicz. Der Mittelfeldmann hatte den BSV mit einem Traumtor kurz vor der Pause zurück in die Partie gebracht. Nach einem Pfostentreffer von Tito Steffens bediente Heiko Visser Emdens Nummer 17 auf der rechten Seite. „Ich wollte eigentlich in den Strafraum flanken“, erklärte Siderkiewicz und lächelte. „Dabei ist mir der Ball leicht über den Spann gerutscht.“ Und zwar so perfekt, dass die Kugel lang und länger wurde und schließlich zum 1:1 im Netz landete (40.). „Das Tor war zu dem Zeitpunkt extrem wichtig für uns, weil wir nicht gut reingekommen sind.“ Schon nach 25 Sekunden hatte Max Kummer den Meister mit dem 0:1 geschockt. 

Zwei Minuten nach der feierlichen Dassel-Auswechslung schlug Ramlingen erneut zu: Lorenzo Paldino traf mit einem Schlenzer zum 1:2 (68.). Die Gäste schöpften im Kampf um den Klassenerhalt neue Hoffnung, denn ein Sieg in Emden hätte Ramlingen zum Verbleib in der Oberliga gereicht. Doch die offensivstärkste Mannschaft der Liga kannte keine Gnade und legte durch Said Abbey, Fabian Herbst und Tido Steffens die Treffer 95, 96 und 97 nach - innerhalb von weniger als neun Minuten (81., 83., 89.).

Der Oberliga-Meister 2023/24 mit der Trophäe. Foto: Jens Doden

Tido Steffens wurde mit 26 Treffern Oberliga-Torschützenkönig. Foto: Jens Doden

Durch den 28. Erfolg im 34. Saisonspiel war auch stimmungstechnisch alles angerichtet für eine ausgelassene Meisterfeier. „Dass wir so eine überzeugende Saison gespielt und mit so deutlichem Abstand den Titel geholt haben, ist brutal geil“, sagte Siderkiewicz. Der 27-Jährige kam aus der Landesliga nach Emden, spielt künftig mit Kickers in der Regionalliga - und legte damit einen ähnlichen „Aufstieg“ hin wie einst Bastian Dassel. Der durfte die Meister-Trophäe natürlich als Erster in die Luft recken - es war eine seiner letzten „Amtshandlungen“ als Kapitän.

Für den 34-Jährigen endet nun zwar die Zeit als aktiver Spieler, nicht aber die Reise mit dem BSV: Dassel wird Geschäftsführer der künftigen Kickers-GmbH. An seine neue Aufgabe dachte er an diesem besonderen Tag nur kurz. „Unsere geniale Saison möchte ich jetzt erst einmal gebührend mit der Mannschaft auf Mallorca feiern“, sagte er voller Vorfreude auf den Vier-Tage-Trip. „Ich werde jede Sekunde genießen.“

Heiko Visser, Keno Buß, Bastian Dassel und Sven Lameyer werden in der neuen Saison nicht mehr für Kickers spielen. Foto: Jens Doden

Drei weitere Verabschiedungen

Außer Bastian Dassel werden auch drei weitere Akteure in der neuen Spielzeit nicht mehr für Kickers Emden auflaufen: Heiko Visser (seit 2014 bei Kickers, künftig TuS Pewsum) sowie die beiden Neuzugänge aus dem vergangenen Sommer, Keno Buß (SpVg Aurich) und Sven Lameyer (Ziel unbekannt), wurden vor dem Spiel gegen Ramlingen/Ehlershausen offiziell verabschiedet.

Kickers Emden

1. Mannschaft

4:2 (1:1)

Ramlingen-Ehlershausen

1. Mannschaft

89'
Tor
Tor
86'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
83'
Tor
Tor
81'
Tor
Tor
79'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
78'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
68'
Tor
Tor
41'
Tor
Tor
1'
Tor
Tor
Aufstellung
BSV: Djokovic, Herbst, Lameyer, Schiller, Steffen, Eilerts, Siderkiewicz, NDiaye, Visser, Steffens, Dassel
RSE: Gajda, Nolte, Gieseking, Kani, von Pless, Künneke, Warnecke, Edeling, Kummer, Müller, Paldino