Foto: Jens Doden

Oberliga
Freitag, 10.11.2023 16:41 Uhr | Ingo Poppen

Steffens vor Topspiel: „Wollen näher an Bersenbrück heranrücken“

Kickers empfängt den Tabellenführer / Hoffnung auf mehr als 2000 Zuschauer

Knapp 1500 Zuschauer. Im Schnitt. Pro Heimspiel. Diese Zahl beeindruckt auch Tido Steffens. „Daran erkennt man, dass die Leute wieder dauerhaft Gefallen an Kickers Emden gefunden haben“, sagt der Torjäger. „Dass die Identifikation mit der Mannschaft so groß ist, freut uns sehr.“ Die bisherige Höchstmarke von 2204 Zuschauern erlebten Steffens und Co. beim 2:0-Derbysieg gegen Atlas Delmenhorst. Dieser Wert könnte am Samstagabend geknackt werden: Dann nämlich empfängt Zuschauerprimus Kickers den Tabellenführer TuS Bersenbrück zum Oberliga-Topspiel im Ostfriesland-Stadion (18 Uhr). „Alle brennen auf dieses Duell“, sagt Steffens. „Wir wollen einen Heimsieg feiern und damit näher an Bersenbrück heranrücken.“

Sieben Punkte trennen beide Teams aktuell, wobei die Ostfriesen zwei Partien weniger absolviert haben. „Bersenbrück gehörte schon in der vergangenen Saison zu den Spitzenteams in der Oberliga“, so Steffens. „Der Kern der Mannschaft spielt seit einiger Zeit zusammen, da haben sich gewisse Abläufe einfach gut entwickelt. Derzeit steht der TuS nicht unverdient auf dem ersten Platz.“ Das belegen auch die Zahlen: Bersenbrück stellt die beste Offensive (37 Tore) und die viertstärkste Defensive (17 Gegentreffer). Zudem erwischte der letztjährige Tabellenvierte einen nahezu optimalen Start, blieb zehn Spiele in Serie ungeschlagen und holte 24 von 30 möglichen Punkten.

Die erste Niederlage kassierten die Bersenbrücker Mitte Oktober bei Schwarz-Weiß Rehden: Trotz 1:0-Führung verlor der TuS noch mit 1:3. Seither zeigen die Fußballer aus dem Landkreis Osnabrück im wöchentlichen Wechsel ein anderes Gesicht: Die Reaktion auf die Premierenpleite war ein 5:1-Heimsieg gegen Lupo Martini Wolfsburg. Es folgte das nächste 1:3 - dieses Mal beim Heeslinger SC. Am vergangenen Sonntag schlug Bersenbrück den Aufsteiger aus Eilvese dann mit 4:0.

Deutlich konstanter ist die Formkurve aktuell bei Kickers: Die Emder sind seit sechs Spielen ungeschlagen und kassierten in dieser Phase lediglich zwei Gegentore. Für Tido Steffens eine logische Konsequenz der harten Arbeit in den vergangenen Monaten: „Nach dem Umbruch im Sommer finden wir uns als Mannschaft immer mehr, das ist deutlich spürbar“, sagt der 29-Jährige. „Mittlerweile haben wir eine ganz gute Mischung aus Offensiv-Spektakel und defensiver Stabilität.“

Bei heimstarken Hildesheimern mussten sich die Ostfriesen zuletzt mit einem torlosen Remis begnügen. Mit einer Punkteteilung war auch das vorangegangene Heimspiel gegen Egestorf-Langreder zu Ende gegangen (1:1). Wenn es nach Tido Steffens geht, ist es nun Zeit für den nächsten Heimsieg. Aber der Stürmer weiß auch: „Am Samstag werden Kleinigkeiten entscheidend sein.“ Wie schon so oft in den Duellen zwischen Emden und Bersenbrück. Drei der letzten vier Pflichtspiele zwischen beiden Teams gewann Kickers - zwei davon im Ostfriesland-Stadion. Beim letzten Sieg gegen den TuS im Dezember 2021 traf Steffens in der Nachspielzeit zum 2:0-Endstand.

„Wir müssen von Beginn an den Kampf annehmen“, sagt der Torjäger. „Ich bin davon überzeugt, dass uns mit den Fans im Rücken ein Sieg gelingen wird.“ Apropos Fans: Steffens wünscht sich, dass die „Mission 2000+“ ein Erfolg wird. „Ich hoffe sehr, dass möglichst viele Zuschauer ins Stadion kommen und bei diesem speziellen Spiel für eine besondere Atmosphäre sorgen.“

Kickers Emden

1. Mannschaft

4:3 (2:0)

TuS Bersenbrück

1. Mannschaft

90'
Tor
Tor
90'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
90'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
71'
Tor
Tor
61'
Tor
Tor
56'
Tor
Tor
51'
Tor
Tor
33'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
30'
Tor
Tor
16'
Tor
Tor
Aufstellung
BSV: Djokovic, Herbst, Eilerts, Engel, Kaissis, Steinwender, Steffen, Siderkiewicz, NDiaye, Schiller, Steffens
TUS: Böhmann, Hedemann, Greten, Eiter, Leinweber, Reimerink, Waldow, Müller, Papachristodoulou, Eickschläger, Lührmann