Foto: Jens Doden

Oberliga
Samstag, 09.09.2023 23:59 Uhr | Ingo Poppen

Emder Standard-Festspiele: Kickers schlägt Rehden mit 4:1


1251 Zuschauer im Ostfriesland-Stadion bejubeln Tore von Steffens (2), Steffen und Schiller

Tobias Steffen musste grinsen, als er auf sein Freistoßtor angesprochen wurde. „Ich weiß ja, dass ich eine ganz ordentliche Schusstechnik habe“, sagte der Mittelfeldspieler von Kickers Emden. „Da hab ich es einfach mal probiert.“ Steffen legte sich den Ball zurecht, zog aus mehr als 30 Metern Torentfernung ab - und brachte Kickers im Heimspiel gegen Schwarz-Weiß Rehden mit einem „Flatterball“ in Führung. Zwar kassierten die Emder nur eine Minute später den Ausgleich, doch am Ende durften 1251 Zuschauer im Ostfriesland-Stadion einen souveränen 4:1-Erfolg der Ostfriesen bejubeln. „Wir haben eine tolle Reaktion auf die Niederlage in Schöningen gezeigt“, fand Steffen. „Das war insgesamt eine reife Leistung.“ 

Dazu konnte mit Fabian Herbst auch ein Debütant im Kickers-Trikot beitragen. Der 23-jährige Last-Minute-Neuzugang vom VfB Oldenburg ist seit dieser Woche spielberechtigt und stand direkt in der Startelf. „Es hat mir richtig viel Spaß gemacht“, sagte der Innenverteidiger. „Die Atmosphäre im Stadion war überragend, das ist für die Oberliga einmalig.“ Nicht nur deshalb war seine erste Partie als Emder für Herbst speziell. „Meine Eltern und ein paar gute Freunde waren heute live dabei“, sagte er. „Da ist es natürlich besonders schön, dass wir gewonnen haben.“

Über eine Szene ärgerte sich der Defensivmann aber auch nach dem Abpfiff noch. „Beim 1:1 haben wir einfach gepennt“, so Herbst. Rehdens Stürmer Mateus Ajala Cardoniz glich nach einem Steckpass aus - keine 60 Sekunden, nachdem Steffen mit seinem „Flatterfreistoß“ die Kickers-Führung gelungen war (23.). „Damit war der Effekt unseres Tores leider dahin - aber wir sind ruhig geblieben und belohnt worden.“ Noch vor der Pause brachte Tido Steffens die Ostfriesen wieder in Führung - per Foulelfmeter. Tony Lesueur hatte zuvor David Schiller ungestüm von den Beinen geholt. Steffens ließ Rehden-Keeper Nikola Vujanac keine Chance - 2:1 (43.).

Vujanac rückte in der zweiten Halbzeit immer mehr in den Fokus, denn die Emder erhöhten den Druck deutlich. Zunächst musste der Schlussmann zum dritten Mal hinter sich greifen, denn nach einem Steffen-Freistoß köpfte Schiller zum 3:1 ein (53.). Danach erspielte sich Kickers Chance um Chance. Pascal Steinwender (62./75.) und Schiller (67.) scheiterten jeweils am glänzend reagierenden Vujanac. Außerdem ließen Steffens (64.) und Steinwender (72.) bei zwei weiteren Abschlüssen die entscheidende Präzision vermissen. „Das Ergebnis hätte deutlich höher ausfallen können“, sagte Tobias Steffen. „An der Chancenverwertung müssen wir noch arbeiten.“

In der 83. Minute wurde Steinwender im Strafraum von Ali Wazneh gestoppt - und Tido Steffens krönte die Emder Standard-Festspiele mit seinem zweiten Elfmetertor an diesem Abend. Nach dem zweiten Sieg im zweiten Oberliga-Heimspiel war auch Stefan Emmerling die Erleichterung anzumerken. „Wir waren selbst gespannt darauf, wie die Mannschaft heute auftreten würde“, sagte der Kickers-Trainer. Sein Fazit: „Die Jungs haben gut verteidigt und hatten einige Chancen. Es war ein hochverdienter Sieg.“

HIGHLIGHTS: Kickers vs. BSV Rehden

Am Samstagabend war der BSV Rehden zu Gast im Ostfriesland-Stadion! 1250 Zuschauer bildeten eine fantastische Kulisse für dieses Spiel!

Das Video wird erst nach dem Klick von YouTube geladen und abgespielt. Dazu baut dein Browser eine direkte Verbindung zu den YouTube-Servern auf. Mehr Informationen kannst du unserer Datenschutzerklärung entnehmen. Video laden

Kickers Emden

1. Mannschaft

4:1 (2:1)

BSV Rehden

1. Mannschaft

90'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
83'
Tor
Tor
82'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
60'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
55'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
53'
Tor
Tor
42'
Tor
Tor
23'
Tor
Tor
22'
Tor
Tor
Aufstellung
BSV: Djokovic, Stöhr, Herbst, Engel, Kaissis, Steinwender, Steffen, Siderkiewicz, NDiaye, Schiller, Steffens
BSV: Vujanac, Berling, Draganovic, Chana, Wazneh, Lesueur, Choi, Sindik, Arambasic, Djumo, Cardoniz