Foto: Jens Doden

Oberliga
Samstag, 09.03.2024 23:55 Uhr | Ingo Poppen

Premiere, Comeback und Ständchen beim Emder 2:0 gegen Lupo

Erster Kickers-Sieg gegen Wolfsburg / Steffens und Steinwender treffen / Erdogan nach Kreuzbandriss zurück

Gründe zum Feiern gab es für die Fußballer von Kickers Emden an diesem Samstagabend einige. Da wären der 2:0-Sieg gegen Lupo Martini Wolfsburg, der gleichzeitig eine Premiere bedeutete, das Comeback von Efkan Erdogan nach überstandenem Kreuzbandriss und der 40. Geburtstag von Platzwart Uwe Eeten. Doch der Reihe nach.

Den Emdern gelang gegen Lupo nicht nur der dritte Sieg ohne Gegentor in diesem Jahr, sondern auch der sechste Erfolg in Serie. Außerdem war es der erste „Dreier“ gegen die Süd-Niedersachsen überhaupt. Zwei der vorherigen Duelle gingen verloren, zwei endeten 2:2. „Wir sind froh, dass wir nun endlich mal einen Sieg geschafft haben“, sagte Tido Steffens.

Der Kickers-Stürmer hatte seine Mannschaft Mitte der ersten Hälfte in Führung gebracht. „Das war ein Tor aus dem Nichts“, so Steffens. Nach einem weiten Einwurf von David Schiller und zwei Kopfbällen von Alagie Jabbie und Fabian Herbst landete die Kugel schließlich bei Steffens - und wie. „Mir ist der Ball an die Nase gesprungen“, sagte der Torjäger und lächelte. Nach der kuriosen „Annahme“ bugsierte Steffens die Kugel mit dem Fuß zum 1:0 über die Linie (28.). „Das hat uns echt gut getan.“ Dank seines 13. Saisontreffers war das anschließende Nasenbluten auch schnell vergessen.

Vor dem 1:0 sahen die 1750 Zuschauer im Ostfriesland-Stadion eine unterhaltsame Partie mit Chancen für beide Teams. Die erste und beste besaß Tobias Steffen, der den Ball nach Zuspiel von Pascal Steinwender an den Außenpfosten schoss (11.). Julian Stöhr zielte am Wolfsburger Kasten vorbei (19.). Auf der Gegenseite blockte Fabian Herbst einen Schuss von Robert Herrmann (14.), Marvin Eilerts klärte eine scharfe Hereingabe von Maxim Safronow (20.).

Vier Minuten nach der BSV-Führung musste dann auch der „Rückkehrer“ im Kickers-Tor erstmals eingreifen. Moritz Onken wehrte einen 20-Meter-Schuss ab, der zweite Versuch landete im Fangnetz (32.). Der 20-jährige Keeper war zwischen die Pfosten gerückt, weil sich Isaak Djokovic am Mittwoch im Training einen Finger ausgekugelt hatte. „Ich freue mich sehr darüber, dass ich der Mannschaft helfen konnte“, sagte Onken, der in der Oberliga zuletzt am 30. September 2023 beim 4:0 in Eilvese im Tor stand. Auch am Samstag durfte sich „Mo“ über einen Sieg ohne Gegentor freuen. „Wenn die Mannschaft gewinnt und wir dann noch zu Null spielen, bin ich einfach nur glücklich.“

Dass es beim dritten Spiel ohne Gegentreffer in diesem Jahr blieb, lag auch an Onken, der einen Schuss von Safronow aus fünf Metern sicher parierte (73.). Klarere Möglichkeiten ließen die Emder nicht zu. „Die Gier, unbedingt verteidigen zu wollen, macht uns als Mannschaft momentan aus“, sagte Onken, der sich ein Lob seines Trainers Stefan Emmerling verdiente: „Mo hat seine Sache super gemacht und souverän agiert.“

Gierig präsentiere sich auch die Kickers-Offensive in der Schlussphase - und bot dem Publikum die wohl schönste Kombination des Abends: Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld setzte Kai Kaissis Dennis Engel in Szene. Dessen Zuspiel leitete Tido Steffens im Strafraum zum eingewechselten Sven Lameyer weiter. In aussichtsreicher Position spielte Lameyer die Kugel noch einmal quer zu Steinwender, der mühelos zum 2:0 einschob (82.).

Vier Minuten später folgte dann das, was Stefan Emmerling hinterher als „Gänsehautmoment“ beschrieb: Efkan Erdogan stand an der Mittellinie und wartete auf sein Pflichtspiel-Debüt für Kickers Emden. Der 27-jährige Defensivspieler war im vergangenen Sommer von Atlas Delmenhorst nach Ostfriesland gewechselt. Im Testspiel beim niederländischen Erstligisten SC Heerenveen hatte sich „Effe“ am 9. Juli 2023 einen Kreuzbandriss zugezogen. Jetzt, 243 Tage danach, kehrte er auf den Platz zurück. „Ich habe sehr auf diesen Moment hingefiebert und bin überglücklich, endlich wieder auf dem Platz zu stehen“, sagte Erdogan.

Monatelang hatte der 27-Jährige Stück für Stück an seinem Comeback gearbeitet. Gegen Lupo stand er nun erstmals in dieser Saison im Kader. Dass es direkt für eine Einwechslung reichen würde, überraschte Erdogan selbst ein bisschen. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich heute schon Minuten bekomme.“ Als er dann wirklich auf dem Rasen stand, scheute „Effe“ keinen Zweikampf. „Für mich geht es jetzt erst einmal darum, wieder richtig fit zu werden - da bin ich auf einem sehr guten Weg.“ Der erfolgreiche Jahresauftakt mit drei Siegen aus drei Spielen überrascht Erdogan nicht. „Wir arbeiten hart an uns, sind fleißig und kämpfen füreinander“, sagt er. „Es steht eine unfassbar starke Einheit auf dem Platz - so etwas habe ich selten erlebt.“

Diese Einheit stand weit nach dem Schlusspfiff auch zusammen, als es darum ging, Platzwart Uwe Eeten eine Freude zu bereiten. So wurde der seit Samstag 40-Jährige in die Kickers-Kabine geführt - und durfte sich an diesem „Kickers-Feiertag“ über ein lautstarkes Geburtstagsständchen freuen.

Kickers Emden

1. Mannschaft

2:0 (1:0)

Martini Wolfsburg

1. Mannschaft

89'
Gelb-rote Karte
Gelb-rote Karte
83'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
82'
Tor
Tor
79'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
74'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
69'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
30'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
28'
Tor
Tor
8'
Gelbe Karte
Gelbe Karte
Aufstellung
BSV: Onken, Stöhr, Herbst, Kaissis, Steinwender, Schiller, Steffen, Eilerts, Steffens, Engel, Jabbie
LMW: Geerts, Homann, Redemann, Drangmeister, Safronow, Engler, Grimaldi, Schlothauer, Luczkiewicz, Dubiel, Herrmann